Täglich werden 8000 Mädchen ihrer Genitalien und damit ihrer Würde beraubt. Weltweit sind 150 Millionen Frauen betroffen.Dieses Verbrechen will TARGET, Rüdiger Nehbergs Menschenrechtsorganisation, beenden.Es wird vor allem in afrikanischen Ländern begangen – in einigen bereits seit über 5000 Jahren, unabhängig von Religion und Volkszugehörigkeit. Da die Weibliche Genitalverstümmelung unrichtig mit Heiligen Schriften und religiöser Pflicht begründet wird und die meisten Opfer Musliminnen sind, hat TARGETs „PRO-Islamische Allianz gegen Weibliche Genitalverstümmelung“ (PIA) das Ziel, den Brauch in allen Ländern als unvereinbar mit dem Koran und der Ethik des Islam, als Diskriminierung des Islam, zur Gottesanmaßung und zur Sünde zu erklären.Hochrangige islamische Autoritäten haben sich dieser Allianz angeschlossen.Wir förderten dieses Projekt mehrfach.

Keine Kommentare möglich.