Im Süden Indiens, in Tamil Nadu, liegt die Karmuhil Farm. Hier lernen Kleinbäuerinnen und -bauern wie sie Brachland neues Leben verleihen.

 

Herstellung von Biodünger

Herstellung von Biodünger

Die Auswirkungen des Klimawandels sind in dieser Region besonders bemerkbar. Immer häufiger fällt der Monsunregen bedeutend kürzer aus oder bleibt ganz fern. Die Böden sind jedoch nicht nur trocken. Durch jahrzehntelangen Monokulturanbau ausgelaugt und von Pestiziden belastet, können ihre mageren Erträge die Menschen nicht mehr ernähren. Armut und vermehrte Abwanderung in die Städte sind die Folge.

Seit 2011 arbeiten Dr. Rani, Siddha-Medizinerin, und Father Clement, Siddha-Philosoph und biodynamischer Bauer, von der Karmuhil Farm aus daran, Land biodynamisch zu rekultivieren.

Dr. Fatima Rani

Dr. Fatima Rani

Mit Erfolg konnten über die letzten Jahre bereits mehrere hundert Kleinbäuerinnen und -bauern in der biodynamischen Umstellung des Landes geschult werden. Durch organischen Landbau, ökologische Düngemittelproduktion und Wiederaufforstungsmaßnahmen wird der Boden wieder nutzbar gemacht. Diversifizierung des Anbaus und Kenntnisse in Weiterverarbeitung helfen auch bei Trockenheit, Einkommen zu erwirtschaften. Die Böden, mit deren Rekultivierung als erstes begonnen wurde, sind inzwischen sogar erfolgreich Demeter zertifiziert.

Palmrosaernte

Palmrosaernte

Um außerdem den Wasserbedarf der Felder zu reduzieren, wurde neben dem Anbau für die Grundversorgung auf den Anbau von trockenresistenten Kräutern und Heilpflanzen zur Produktion ätherischer Öle umgestellt. So zum Beispiel Palmarosa. Die ätherischen Öle aus dieser Pflanze werden gerne in Kosmetikprodukten eingesetzt. Der Anbau dieser und ähnlicher Pflanzen sowie deren Weiterverarbeitung haben sich als äußerst praktikabel erwiesen und den Kleinbäuerinnen  und –bauern Zugang zum nationalen und internationalen Markt eröffnet.

 

Auch die unternehmerischen Fähigkeiten der Produzentinnen und Produzenten werden geschult. Dr. Rani und Father Clement bringen sie in einer Produktionsgenossenschaft zusammen, damit sie die Produkte gemeinsam weiter verarbeiten und vermarkten können. Die Produkte erhalten eine Zertifizierung und können zu einem Festpreis verkauft werden.

rekultivierter Boden

rekultivierter Boden

Nun sollen in einem neuen Projekt weitere rund 200 Hektar unfruchtbarer Boden in der Region Thirumangalam Taluk rekultiviert werden. 200 Kleinbauern-Familien sollen zukünftig von den Erträgen ihres Landes ganzjährig sicher leben können, und 400 Landlose und ihre Familien sollen ein sicheres Einkommen durch Arbeit als Landarbeiterinnen und-arbeiter erwirtschaften können. Die Fruchtbarkeit der geschädigten Böden wird nach circa drei Jahren intensivstem Rekultivierungsprozess erreicht. Diese Tätigkeiten sind sehr arbeitsintensiv, führen aber zur nachhaltigen Gesundung der Böden, und somit zur langfristigen Verbesserung der Nahrungssicherheit der Menschen, die von ihnen leben.

Wir fördern das Projekt mit 60.000 € in 2015 und 2016.

 

Keine Kommentare möglich.